Zurück auf Altis – SCOTS kauft die GRU

Bereits seit den Kauf der G.I.A. ist die SCOTS Security Ltd. auf Altis tätig. Doch nach dem Sturz der dortigen Regierung und der folgenden Unruhen verließ unsere Firma vorerst den Standort Altis. Nun nachdem sich die politische Lage beruhigt hat, eine neue Regierung an der Macht ist (Codename „Zero-One“) und wir eine sehr gute Möglichkeit gefunden haben, in den Sicherheitsmarkt auf Altis einzusteigen, werden wir ab sofort auch wieder auf der Mittelmehrinsel tätig sein.
Wieder einmal, kaufen wir eine finanziell angeschlagene Sicherheitsgruppierung auf, in diesem Fall die „SpezNaes“ [GRU]. Ähnlich wie damals bei der G.I.A., haben sich die Geschäftsführer dazu entschlossen, nachdem sie die Sicherheit der Bürger auf Altis nicht mehr zu 100 Prozent gewährleistet werden konnten, die Firma zu verkaufen. Zuerst spekulierte man darauf, Konkurs anzumelden und die ausstehenden Gehälter per Gericht neu zu verhandeln, um noch irgendwie glimpflich aus der Sache rauszukommen. Da es aber wohl um Beträge in Millionenhöhe geht, war das nicht so einfach abzuwickeln. Mit den Geschäftsführern der GRU sind wir uns so gut wie einig,es geht nur noch um gewisse Ablösesummen  und Lizenzen. Über die genaue Höhe werden keine weiteren Angaben gemacht.

Im Interview mit Altis News verrät General Shotgun mehr:


Reporter:
Herr Shotgun, Ihre Organisation SCOTS hat die GRU gekauft. Damit hätte wohl niemand gerechnet. Wie stufen Sie das Risiko ein? Es wurde ja über einen mehrstelligen Millionenbetrag gesprochen.

Shotgun:
Ja das stimmt. Ich habe auch lange darüber nachgedacht, ob dies Sinn macht, da ich ja bereits auf Stratis meine Security-Einheit betreibe und lange Zeit auf Altis aktiv war. Aber ich sehe nachwievor viel Potential auf dieser Insel und die Kriminalitätsrate ist immer noch eindeutig zu hoch. Die Polizei auf Altis kann auch nicht überall gleichzeitig operieren, sodass ich mich letztendlich dazu entschieden habe, hier erneut zu investieren. Sicherlich ist das Risiko hoch, aber momentan laufen die Geschäfte sehr gut und ich sehe eine Erweiterung als den nächsten großen Schritt. Zumal dazu kommt, dass meine Einheiten diese Insel und deren Bewohner bereits kennen und uns der Einstieg somit erheblich erleichtert wird.

Reporter:
Warum haben Sie die GRU angegliedert und nicht unter altem Namen weitergeführt?

Shotgun:
Ganz einfach, weil die GRU nicht meine Firma ist und ich das Grundkonzept ändern wollte, nach meinen Vorstellungen und mit einem geregelten Finanzplan sowie der Planung einer taktischen Durchführung. Die Verhandlungen mit dem GRU-Geschäftsführer Max Rock waren sehr angenehm und ich habe ihm zugesichert, dass er seine Einheit weiterhin auf Altis betreiben kann sowie lebenslangen kostenlosen Begleitschutz von uns bekommt. Lediglich die Firmierung läuft über die SCOTS. Des Weiteren bekommt er von uns jegliche operative Unterstützung, da er sich ebenso wie wir auf legaler Ebene bewegt.

Reporter:
Sie haben als Fahrzeug den Ifrit gewählt, der von vielen Rebellen illegal genutzt wird. Wie möchten Sie das der Regierung erklären?

Shotgun:
Der Ifrit darf, soweit ich weiß, bei Security-Firmen benutzt werden, da seine enorme Panzerung und Wendigkeit eine zusätzliche Sicherheit beim Begleitschutz darstellt. Er wird auch nur in  Einsätzen verwendet und das nur von mir. Außerdem wurde er speziell für mich zugeschnitten und trägt unser Logo, sodass Verwechslungen ausgeschlossen werden können. Ich werde der Polizeileitung noch heute Abend ein von der Regierung genehmigtes gesondertes Schreiben dazu übermitteln.

Reporter:
Was beeinhaltet beziehungsweise bedeutet die Firmierung SCOTS Ltd?

Shotgun:
Die Abkürzung SCOTS Limited weist auf meine in Californien gegründete Security-Einheit hin. Wie in meiner Abschlussformel der Bewerbung zu erkennen, steht dies für die „Shotgun Corporation Of Tactical Security“, welche durch mich auf amerikanischem Boden gegründet wurde, deshalb dürfen wir als ehemalige Offziere der US-Army und jetzigen Agenten mit Erlaubnis des californischen Gouvaneurs die US-Rangabzeichen benutzen, auch im Ausland.

Reporter:
Abschließend noch eine Frage. Wie wird Ihr Einfluss auf der Insel sein bzw. welchen Hauptaufgaben sehen Sie sich gegenüber?

Shotgun:
Vorrangig sind wir dafür da, die Polizei zu unterstützen und Zivilisten sowie kleinen Farmern bei ihrer Arbeit Sicherheit zu gewährleisten vor Rebellen und sonstigen Banditen, sofern sie das wünschen. Wir haben prinzipiell eine neutrale Einstellung gegenüber allen Rebellengruppen und Zivilisten. Sollten wir jedoch von einer Organisation angegriffen oder bei unserer Arbeit aufgehalten werden, dann werden wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen wehren.

Reporter:
Vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben und viel Erfolg.


Quelle: Altis News